Titel: "Schrei nach Liebe" (AT) (aka "Der Nazi, das Mädchen und Ich")

Format/Genre: Spielfilm, Tragikomödie mit Road Movie Struktur

Status: Treatmentphase, ausführliches Exposé liegt vor 

 

Logline:

Ein nach Geltung dürstender Neonazi und eine von Verlust gezeichnete und von Untoten fantasierende Waise (11) begegnen sich auf einem maroden Hausboot auf der Flucht vor den Behörden und der eigenen Vergangenheit. Eile und Not machen aus den beiden Außenseitern eine chaotische Zweck-WG auf einem Boottrip nach Rostock. Zwei Seelenverwandte an entgegengesetzten Enden ihres Lebens, jeder mit einem tödlichen Geheimnis an Bord. 

 

Pitchline:

„Schrei nach Liebe“ (AT) ist eine düster-verträumte Tragikomödie über Toleranz und das Loslassen. Ein poetisches Roadmovie ohne Scheu vor Tabuthemen; so mitreißend wie Punkrock, so entwaffnend-ehrlich wie Kindesmund. „Little Miss Sunshine” meets „Familie Braun“ in Meck-Pomms Seenplatte mit der besten Band der Welt auf dem Beifahrersitz.