Titel: Sternenkinder (AT)

Format: Miniserienkonzept (6x45min mit Potential für mehrere Staffeln)

Genre: Historische Dramaserie mit modernen Genreelementen 

Status: 10-seitiges Serienkonzept liegt vor; aktuell Recherchephase und Suche nach einer Co-Autorin (Stand 09.2018)

 

Pitchline: "Aimée & Jaguar" meets "Outlander" mit einem Schuss "Lola rennt". Eine Zeitreisegeschichte zwischen dem Berlin von heute und der 1940er-Jahre mit einem Generationen überspannenden Familienschicksal im Fokus. Ur-Großmutter und Ur-Enkelin, getrennt durch 80 Jahre Familiengeschichte, tauschen plötzlich ihre Plätze und finden sich im Berlin der anderen wieder, gefangen zwischen Deportation und Emanzipation, zwischen Nationalsozialismus und Nationalpopulismus.

 

Kurzinhalt: Was wäre, wenn zwei Frauen aus unterschiedlichen Jahrhunderten und Welten - Urgroßmutter und Urenkelin, die wie Zwillinge erscheinen, obwohl 80 Jahre zwischen ihnen liegen – ihre Plätze tauschen würden? Die Enkelin LARA erwacht plötzlich im Berlin von 1940 mit all seiner Schönheit und Schrecken und muss sich zum ersten Mal mit ihren jüdischen Wurzeln auseinandersetzen. Ihre Seelenverwandte IRMA findet sich im heutigen Berlin in einer für sie unvorstellbar freien Zukunft voller Möglichkeiten wieder, konfrontiert mit dem tragischen Schicksal ihrer Familie und mit einem allzu vertrauten, menschenverachtenden Gedankengut, das wieder um sich greift. Nur zusammen sind sie in der Lage, das aus dem Lot geratene Schicksal ihrer Familienlinie zu korrigieren und Lara vor dem sicheren Tod zu bewahren.

 

Wissenswertes:

  • August 2018: Drehbuchstipendium vom Literarischen Colloquium Berlin in Zusammenarbeit mit der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit (SDPZ) mit Ziel eines ersten, vollständigen Serienkonzepts bis Ende November 2018.
  • Juli 2018: Im Rahmen eines Nachwuchsworkshops vom Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) weiterentwickelt.
  • Dezember 2016: 3. Platz beim Logline Wettbewerb des Filmemacherkollektivs „Neuer Deutscher Genrefilm“ (NDG) mit positiver Jurybewertung von Hollywood-Drehbuchautor James Simpson: “There is an interesting and unique hook with the Groundhog’s Day device. The lead is repeating a day until she learns a lesson that allows her to break the cycle. Although the logline is a little sparse when it comes to plot details, it is deep when it comes to the lead’s emotional journey."