Titel: Sternenkinder (AT)

Format/Genre: Miniserie, historische Drama mit Fantasyelementen

Status: 10-seitiges Konzept, einmonatige Recherchephase in Krakau abgeschlossen

 

Logline: 

Zwei ideologisch verfeindete Frauen – eine jüdische Mutter aus dem Berlin 1941 und eine Rechtsextreme ohne Vergangenheit aus dem Berlin 2019 - tauschen die Körper und finden sich im Leben und der Zeit der anderen wieder, gefangen zwischen Deportation und Emanzipation, zwischen Nationalsozialismus und -Populismus. Erst wenn sie sich als Urgroßmutter und Urenkelin akzeptieren, werden sie in der Lage sein, dem unabwendbaren Schicksal ihrer Familie entgegen zu treten.

 

"Outlander" trifft auf "American History X" in Nazideutschland als emotionale Familientragödie über zwei verfeindete Frauen verbunden durch Raum und Zeit.

 

Writer's Note

Ich persönlich musste fast 30 werden, bevor das Thema Holocaust bei mir emotional wirklich ankam, trotz Schulunterrichts. Nämlich als ich Holocaust Überlebende als Kameramann begleiten dufte, was mich nachhaltig prägte, doch sind diese Personen leider längst verstorben. Vor allem ein Satz hallt bis heute in mir nach: "Findet den Mut unsere Geschichte zu erzählen". Während meinen Besuchen von Holocaust Gedenkstätten wurde mir bewusst, dass Menschen, die gleichgültig durch eine Gedenkstätte schlendern, als Zuschauer kaum mehr mit klassischen Erzählmustern erreicht werden können. Und diese Gleichgültigkeit verbreitet sich zusehends, denn ohne eine persönliche Verbindung zur Vergangenheit (durch Eltern, Großeltern oder wie bei mir durch Zeitzeugen), gehen diese Geschichten verloren. Zeitzeugen waren uns diesbezüglich weit voraus. Sie wussten schon immer: Nur mit Mut und mutigen Geschichten lässt sich dem Vergessen begegnen.

 

Wissenswertes:

  • Entwicklung gemeinsam mit Co-Autorin Sarah Kempen.
  • Mai 2019: Einer von 6 Stoffen (aus 130), die für den ARRI Media Pitch der Genrenale 2019 ausgewählt wurden.
  • August 2018: Drehbuchstipendium vom Literarischen Colloquium Berlin in Zusammenarbeit mit der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit (SDPZ)
  • Juli 2018: Im Rahmen eines Nachwuchsworkshops vom Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) weiterentwickelt.
  • Dezember 2016: 3. Platz beim Logline Wettbewerb des Filmemacherkollektivs „Neuer Deutscher Genrefilm“ (NDG) mit positiver Jurybewertung von Hollywood-Drehbuchautor James Simpson: “Although the logline is a little sparse when it comes to plot details, it is deep when it comes to the lead’s emotional journey." 
  • 2014: Idee zu "Sternenkinder" entstand während der Arbeit an der Neuverfilmung "Nackt unter Wölfen" (Degeto/UFA).